<< zurück zur Übersicht

> KIOSK für nützliches Wissen > Die Kioskarchitektur

Wettbewerb

Installation > Stephen Craig

Im Februar 2003 fand eine von dem ErsatzStadt-Kuratorenteam Tulip House initiierte geschlossene Ausschreibung für den Entwurf eines Kiosk für nützliches Wissen /Mobile Forschungseinheit (MFE)statt.


aus dem Wettbewerbsbeitrag von Page + Hertzsch

Gefragt war eine transportable Architektur, die sowohl ein Kino als auch ein Archiv und einen Produktionsraum (Dialograum) beinhalten sollte.

Das KIOSK sollte darüber hinaus als mobile selbständige Einheit in öffentlichen Räumen aufgebaut werden und sich den Gegebenheiten des jeweiligen Standortes anpassen können (z.B. in Wartehallen, Foyers, Bibliotheken, Supermärkten, Eingangsbereichen von Institutionen und Ämtern, Bahnhöfen).

Als Teilnehmer der Ausschreibung wurden insgesamt acht Architekten bzw. Architekturbüros angeschrieben.

Das KIOSK als Vehikel der ErsatzStadt tourt ab Juni diesen Jahres durch Berlin. In Form von Gesprächen mit Experten über die Praxis des Alltags, des Berufes und der persönlichen Erzählung sammelt, filmt, archiviert und präsentiert sie fortlaufend Bild- und Tonmaterial.

An der Ausschreibung nahmen teil:
Foerster Baldenius + Peanutz Architekten
Page + Hertzsch
rheinflügel Baukunst
Sebastian Soukup
spine²
Stephen Craig
visomat inc.
Vogt + Weizenegger


Entwurf von Vogt + Weizenegger


Modell von Stephen Craig


Das KIOSK wird entworfen und geplant von:
Stephen Craig
Kuratoren: Tulip House
(Hannah Hurtzig + Anselm Franke )
Projektleitung: Katharina von Wilcke